Bildbetrachter Faststone Image Viewer 3.8

testUnter den kostenlosen Foto-Tools wird der Faststone Image Viewer zur Zeit immer beliebter. Er überzeugt in der Version 3.8 mit neuen Funktionen. Hier die ersten persönlichen Eindrücke nach meinem Test !

Nach der unkomplizierten Installation erhält man eine übersichtlich gestaltete Arbeitsplattform. Sie teilt sich in drei Teilbereiche: Verzeichnisbrowser, Einzelbildvorschau und Dateibrowser. Diese Teilbereiche können den persönlichen Erfordernissen noch angepasst werden. Bis hierher unterscheidet sich der FastStone Image Viewer von anderen Viewer kaum. Erst wenn ein Foto bearbeitet werden soll, öffnet sich eine Vollbildansicht. Der ganze Bildschirm wird von dem Foto eingenommen und keine Bearbeitungszeile ist vorhanden. Der Blick auf das Wichtige, das Foto, ist unversperrt. Führt man den Mauszeiger an die Bildschirmränder blenden sich die Bearbeitungsleisten automatisch ein.

Rechts: Dateiinformationen

Links: Werkzeuge wie Diaschau, Effekte, Drehen&Größe und Ausrichtung

Das untere Bild zeigt einen Screenshot vom gesamten Monitor und die eingeblendete Werkzeugleiste.faststone_image_viewer

Oben: Dateibrowser

Unten: Lupe und Vergrößerung

Diese Arbeitsweise ist zuerst etwas gewöhnungsbedürftig, hat mir aber immer besser gefallen.

Was auf den ersten Blick fehlt ist die Möglichkeit der Bearbeitung von IPTC oder XMP-Metadaten. Aber auch eine Kommentarfunktion bzw. ein Bewertungssystem fehlt. Aber das würde ja auch schon wieder in Richtung Fotoverwaltung gehen.

Fazit:

Faststone Image Viewer ist eine Mischung aus Viewer und Fotobearbeitung. Wobei die Fotobearbeitung überwiegt und er fast kein klassischer Viewer mehr ist. Die vorhandenen Verwaltungsfunktionen sind meines erachtens nicht ausreichend, um ihn in die Sammlung Fotoverwaltung aufzunehmen.

Auch eure Meinung ist mir wichtig. Wer kennt noch weitere gute Foto-Tools?

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.