Foto Datensicherung mit externer Festplatte

In unserem Artikel „Foto Archiv für die Zukunft fit machen“ haben wir schon auf die Möglichkeiten der Sicherung des eigenen Foto Archivs auf externen Festplatten und andere Speichermedien für die Zukunft hingewiesen. Auf was sollte man dabei achten und welche System gibt es?

Die Datensicherung des eigenen Fotoarchivs auf nur eine externe Festplatte zu speichern ist der erste Schritt um dem Risiko des Datenverlustes entgegen zu wirken. Wie im letzten Artikel aber schon beschrieben, sollte man sich nicht nur auf diese eine Datensicherung verlassen. Eine zusätzlich Sicherung auf anderen Speichermedien halte ich nach wie vor für zwingend angebracht.

Wie damals schon erwähnt geht der professionelle Weg in die Richtung die Daten auf redundant ausgelegten Fileservern zu speichern. Dabei wird auf ein Raid-System gesetzt, welches die Datenbestände auf mehreren Festplatten spiegelt. Es kann also eine Festplatte auch mal kaputt gehen, die Daten bleiben  auf den anderen Spiegel-Festplatten erhalten und ein Austausch der defekten Festplatte ist ohne Probleme durchführbar.

Da diese Variante für den Heimgebrauch oder für vielleicht manche Fotografen zu kostspielig ist, diese aber auf ein gewisses Maß an Sicherheit angewiesen sind, greife ich hier nochmal ausführlicher meinen Tipp auf.

Der Tipp der neuen externen Festplattengehäuse

Seit einiger Zeit gibt es neue externe Festplattengehäuse auf dem Markt, welche das selbe Raid-System wie die oben beschriebenen Fileserver (NAS) beinhalten.

Diese Festplattengehäuse setzen auf die neuen Energie- und Platzsparenden 2,5“ Festplatten und können damit in der Größe der bisher gängigen Gehäuse, 2 der neuen 2,5“ Festplatten aufnehmen. Über einen meist auf der Rückseite versteckten Jumper stellt man den RAID-Typ ein.

RAID 1

Dies ist die angesprochene Spiegelung der Daten auf den beiden Festplatten.

RAID 0

Dabei werden beide Festplatten zu einem logischen Laufwerk zusammen geschaltet und können durch die Verteilung der Daten einen höheren Gesamtdatendurchsatz erreichen. Das Lesen und Schreiben der Daten ist also schneller als bei nur einer Festplatte.

In unserem Fall ist aber nur RAID 1 von Interesse, da wir ja unsere Daten auf mehreren Festplatten gespiegelt haben wollen.

Anschlüsse des externen Raid Festplattengehäuses

Diese neuen externen Gehäuse sind per Esata oder per USB am PC anzuschließen. Beide Schnittstellen stellen den heutzutagenen Standard dar und sollte bei keinem neuwertigen Computer zur Fotobearbeitung und Fotoverwaltung fehlen.

Die externe RAID Festplatte

[aartikel]B00371POSW:left[/aartikel] Zurzeit gibt es erst wenige Varianten auf dem Markt, auf eine der Firma Fantek möchte ich hier hinweisen, da ich Sie selbst verwende.

Fantec MR-25DRE externes SATA Gehäuse (6,4 cm / 2,5 Zoll, RAID0, RAID1, JBOD, BIG, eSATA, trägerlose Wechselrahmen, USB 2.0) schwarz

Bei dem folgenden Angebot von Amazon fehlen nur noch die 2x 2,5“ Sata Festplatten.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.